Contact Us

Multiphysik

HOME / Anwendungen / Multiphysik

Anwendungen

Multi-Physik-Fähigkeiten

EMS ist eine echte Multi-Physik-Software und ein Simulationspaket. Sie können Ihr magnetisches, magnetisches und elektrisches Design mit thermischen, strukturellen und Bewegungsanalysen am selben Modell und Netz in einer problemlosen integrierten Umgebung koppeln, ohne Daten importieren oder exportieren zu müssen. Diese integrierte Multi-Physik-Umgebung bedeutet: kein Durcheinander, kein Herumspringen, kein Mischmasch, kein Chaos, keine Verwirrung und kein Durcheinander. Es bedeutet auch: Effizienz, Genauigkeit und Produktivität.

Elektrothermische Analyse

Ihr Design beinhaltet elektrothermische Aspekte? Einfach und freihändig! Überprüfen Sie einfach den stationären oder vorübergehenden Zustand "Paar zu thermisch" in den Studieneigenschaften. EMS berechnet automatisch die Joule-, Wirbel- und Kernverluste und speist sie in den thermischen Löser ein. Sie können leicht nicht elektromagnetische Wärmebelastungen hinzufügen, indem Sie Volumenwärme, Wärmefluss oder einfach eine feste Temperatur anwenden. Unter Berücksichtigung der Umgebungsbedingungen wie Konvektion und Strahlung berechnet EMS Thermal Steady State oder Transient die Temperatur, den Temperaturgradienten und den Wärmefluss und speichert sie im Ordner "Thermal Results".

Magnetostrukturanalyse

Aus dem gleichen Grund ist auch die elektromechanische Kopplung einfach und freihändig. Die Option "An Struktur koppeln" ruft den EMS-Strukturlöser auf, nachdem zusätzlich zu den mechanischen Belastungen und Einschränkungen die lokale Kraftverteilung in relevanten Teilen übertragen wurde, und berechnet dann die Verschiebungen. Die Beanspruchung und Dehnung werden anschließend abgeleitet und ebenfalls dem Ordner "Strukturelle Ergebnisse" hinzugefügt. Wenn die allgemeinere elektrothermomechanische Kopplung gewünscht wird, überträgt EMS sowohl die thermischen als auch die strukturellen Belastungen auf die thermischen und strukturellen Löser. Der thermische Löser wiederum speist die thermischen Lasten dem strukturellen Löser zu, der die endgültigen Verschiebungen berechnet, die sowohl die elektromagnetischen als auch die thermischen Lasten widerspiegeln, wobei die magnetischen, elektrischen, thermischen und strukturellen Umgebungen berücksichtigt werden.